Autor: Sabrina

Der Drip Cake, der keiner sein wollte

Ein Schokotorten-Unglück Vor kurzem habe ich mich an einem Drip Cake versucht. Meine Schwester hatte Geburtstag und hat sich eine fette Schokobombe gewünscht. Irgendwas mit ganz vielen Süßigkeiten drauf. Also habe ich schnell ein paar Inspirationen gesammelt, es gibt ja schon echt geile Drip Cakes. In meiner Fantasie war der perfekte Kuchen schon gestaltet. Tja, nur wird das manchmal nicht so, wie man das gerne hätte. Es fängt schon mal damit an, das man nicht alle Süßigkeiten in die Torte stecken kann. Waffeln gehen schonmal gar nicht, da sie sich mit der Feuchtigkeit der Buttercreme voll saugen und dann irgendwann matschig werden und einfach umknicken, es hält dann einfach nicht. Zum Glück gibt es ja recht viele Schokoladensüßigkeiten, wie kompletter Schokoummantelung. Dennoch war diese Torte ein einziger Alptraum für mich. Ein neues Rezept für den Schokoboden – oh ja, probiere ich aus. Hätte ich es mal lieber nicht gemacht. Es wurde eine matschige Angelegenheit die in der Mitte komplett eingesackt ist – scheiß Rezept. Oh man, was habe ich mich da geärgert. Also habe ich …

Marzipan Plätzchen

Zur Zeit ist mein Privatleben Stress pur. Lernen, lernen, lernen, arbeiten, lernen und meine schriftliche Abschlussarbeit verfassen. Seit gestern habe ich Urlaub, jedoch werde ich nicht verreisen, sondern… genau! Lernen. Meine Prüfung am 29.01. rückt immer näher. Es gibt Tage da denke ich „ich bin gut vorbereitet und werde es schaffen“ und dann folgt eine Panikattacke und mit kommen Gedanken wie „oh mein Gott, was ist wenn ich es verkacke“.  Meine Prüfung wird in Schweinfurt statt finden. Ich wohne in Bremen, das sind also mal eben über 5 Stunden Fahrtzeit. Die Ausbildung habe ich selber finanziert. Es hat mich 3700 € gekostet und die Prüfung wird nochmal mit 680 € berechnet. Ist also irgendwie klar, das ich mich da selber etwas unter Druck setze. Wenn ich das erstmal hinter mir habe, muss ich noch 3 Wochen auf das Ergebnis warten und weiss erst dann ob ich bestanden habe. Mal ganz ehrlich, die Menschen von der IHK sind doch Sadisten, oder nicht? Ein bisschen Nervennahrung kommt mir da grade recht. Abends zum Abschalten ein normales Buch, …

Hüftgold to go

Meine Weihnachts-/ Neujahrspause ist vorbei und ich melde mich in aller Frische zurück. In aller Frische ist vielleicht etwas übertrieben, ich freue mich schon sehr auf meinen Urlaub in knapp einer Woche. Ob ich verreise? Leider nein. Mein Urlaub ist gedacht damit ich Zeit habe zu lernen und meine schriftliche Abschlussarbeit zu schreiben. Am vorletzten Urlaubstag habe ich dann meine Prüfung und Zertifizierung zur Trainerin in Schweinfurth, was von Bremen aus leider nicht mal eben umme Ecke ist. Ich weiss nicht wie es bei Dir war, aber für mich war Weihnachten der purer Stress. Ich habe das Gefühl gehabt die Menschen drehen alle durch. Dazu dieser Geschenkewahnsinn. Da ich seit kurzem ein Finanzbuch führe, konnte ich nachvollziehen das ich knapp 850 € für Geschenke ausgegeben habe. So viel Geld! Es

Werkzeug – Ausrollstäbe

Gutes Werkzeug ist das A und O für jede Backfee. Ausrollstäbe Ausrollstäbe / Prägerollen aus Plastik, die meist mit einer Antihaftschicht versehen sind, eignen sich am besten zum Ausrollen und zum Arbeiten mit Fondant, Blüstenpaste und Co. Für den klassischen Keksteig kann man sie ebenso benutzen. Ausrollstäbe findest Du in unterschiedlichen Größen. Empfehlenswert ist eine Länge von mindestens 45 cm, da Fondant meist sehr breit ausgerollt werden muss. Bei kleinen Cupcakes oder Keksauflegern geht auch eine kleinere Rolle, für eine Motivtorte die komplett eingedeckt wird ist jedoch eine lange Rolle notwendig, da man sonst mit einer kleinen Rolle eher eine Hügellandschaft kreiert, statt einer ebenmäßigen Fondant oder Marzipandecke.

Was ist eigentlich Fondant?

Zucker in unterschiedlichster Form kochen, kneten und dann rasch abkühlen: Das ist Fondant! Wer Fondant nur einfach Überzugs- oder Modelliermasse nennt, schätzt diese Erfindung eigentlich viel zu gering. Was täten wir nur ohne Fondant? Wie würden wir unsere wundervollen Torten-Kunststücke einschlagen? Aus was, wenn nicht aus Fondant, würden wir diese phantasievollen Kleinigkeiten formen, mit denen wir Kuchen, Torten Cup Cakes oder Kekse nach allen Regeln der Kunst und nach allem, was die Phantasie hergibt, verschönern? Die Franzosen haben dieses Wort erfunden – und es nach dem klingen lassen, was sie meinten: nach etwas, was zart in unserem Mund schmilzt und automatisch einen Ausruf provoziert, der nach Mmmmhhhmmm klingt. Das ist Fondant! Es gibt kein perfekteres Lebensmittel, wenn wir eine Torte quasi erst einmal einpacken wollen, um sie dann zu verzieren, als Fondant. Und das Wunderbarste an ihm: Er eignet sich nicht nur als „Verpackungsmaterial“, sondern er ist gleichzeitig auch noch vielseitig und flexibles Deko-Material in einem. Fondant ist – sofern man sich für einen Fondant bester Qualität entschieden hat – wunderbar robust. Fondant nimmt einem …

Nussecken

Mein Lieblingsgebäck hat 3 Ecken und schmeckt nach Nüssen, Schoki und Karamell. Nussecken dürfen in der Weihnachtsbäckerei deshalb auf keinen Fall fehlen. Generell kann man die leckeren Teilchen das ganze Jahr über essen. Die kleinen, feinen Gebäckstücke sind ideal für den kleinen Hunger zwischendurch und für die gedeckte Teetafel. Mit selbstgebackenen Nussecken macht man eigentlich nie etwas falsch, sie gehören zu dem Gebäck, das man eigentlich unbedingt mal selbst gebacken haben sollte. Gekauft schmecken die Teilchen doch nur halb so gut und oft doppelt so süß wie lecker.

Schoko-Birnenkuchen |Black & White Blogevent

Schokolade für die Schokoladenfee vor allem in Kombination mit Früchten und als Gebäck sowieso. Diesen saftigen und sehr schokoladigen Schoko-Birnen Kuchen habe ich für die liebe Schokoladenfee Alex gebacken. Wie ich schon in einem vorherigem Post erwähnt habe, feiert ihr Blog Geburtstag. 5 Jahre begeistert sie nun schon mit köstlichen Rezepten, Buchtipps und vielem mehr. Ich persönlich lese ihren Blog sehr gerne und empfehle ihn gerne weiter. Zu Ihrem Geburtstag hat sich Alex ein tolles Blogevent einfallen lassen. Alle Infos dazu findest Du auf ihrer Seite (klick auf das Bild). Was passt da also besser als ein Schokokuchen, für die Schokoladenfee 🙂  auf diesem Wege nochmals alles, alles Gute von mir liebe Alex.

Buchvorstellung: Frau Herzblut – Zauberhafte Herzstücke für Herbst & Winter

In ihrem zweiten Buch nimmt Frau Herzblut Dich mit auf eine Reise durch sechs neue, zauberhafte Themenwelten. Die neuen Köstlichkeiten reichen von Apple Hand Pies mit Holunder und New York Bagels über Birne Helene Tartelettes und Steinpilzrisotto bis zum sündig-süßen Brombeer-Törtchen. Begleitet werden die Rezepte von wunderschönen Stylingideen, originellen DIY-Bastelanleitungen zum Download sowie eine Fülle entzückender Illustrationen, von denen einige auf einem Stickerbogen dem Buch beigelegt sind. erschienen 2015 im Verlag BUSSE COLLECTION ISBN: 9783512040573 Einband: Gebunden mit einer Beilage (Stickerbogen) € 19,95 (D) € 20,60 (A) 28,50 CHF Nach dem Erfolg ihres ersten Buches präsentiert „Frau Herzblut“ nun ihre „Herzstücke“. Vielseitige neue Rezepte, Stylingtipps, Anregungen für die kalte Jahreszeit und DIY-Ideen sowie Bastelvorlagen als PDF-Printables zum Download. Weil Basteln, Backen und Kochen von selbst gemachten Geschenken jetzt besonders viel Spaß machen. Und z.B. eine Apfel-Holunder-Pop-Tarte in einer selbst gebastelten To-Go-Verpackung mit Fuchsillustration ist schon etwas ganz Besonderes.

Spinnen Torte mit Massa Ticino / Black & White Blogevent

Vor kurzem habe ich ein super tolles Testpaket von der Firma Herbert Bausch GmbH erhalten. Den Link dazu findest Du hier (klick).  Es hat schon sehr in den Fingern gekribbelt das Fondant von Massa Ticino auszuprobieren. Bislang habe ich Fondant von Funcakes, Feerie Cake und Satin Ice getestet (für den privaten Gebrauch natürlich gekauft). Satin Ice war bisher mein absoluter Favorit, da es auch schmeckt. Nun wurde ich jedoch eines besseren belehrt. Meine lieben Zuckerbäcker – ich bin verliebt. Und zwar in das Fondant von Massa Ticino. Es schmeckt gut (das braun schmeckt sogar nach Schokolade und das nicht so eklig künstlich, sondern wirklich gut!), es ist sehr elastisch und lässt sich wirklich gut verarbeiten und ausrollen und was mich letzt endlich überzeugt hat: es reißt nicht. Beim Satin Ice habe ich immer winzig kleine Haarrisse bekommen, wenn das Fondant langsam ausgehärtet ist, nachdem die Torte eingedeckt wurde. Das ist hier nicht der Fall. Ich werde in der nächsten Woche, nochmal eine Motivtorte machen und dabei die anderen Farben benutzen und euch dann nochmal ausführlich …