Alle Beiträge, die unter Kuchen und Torten gespeichert wurden

Schoko-Birnenkuchen |Black & White Blogevent

Schokolade für die Schokoladenfee vor allem in Kombination mit Früchten und als Gebäck sowieso. Diesen saftigen und sehr schokoladigen Schoko-Birnen Kuchen habe ich für die liebe Schokoladenfee Alex gebacken. Wie ich schon in einem vorherigem Post erwähnt habe, feiert ihr Blog Geburtstag. 5 Jahre begeistert sie nun schon mit köstlichen Rezepten, Buchtipps und vielem mehr. Ich persönlich lese ihren Blog sehr gerne und empfehle ihn gerne weiter. Zu Ihrem Geburtstag hat sich Alex ein tolles Blogevent einfallen lassen. Alle Infos dazu findest Du auf ihrer Seite (klick auf das Bild). Was passt da also besser als ein Schokokuchen, für die Schokoladenfee 🙂  auf diesem Wege nochmals alles, alles Gute von mir liebe Alex.

Spinnen Torte mit Massa Ticino / Black & White Blogevent

Vor kurzem habe ich ein super tolles Testpaket von der Firma Herbert Bausch GmbH erhalten. Den Link dazu findest Du hier (klick).  Es hat schon sehr in den Fingern gekribbelt das Fondant von Massa Ticino auszuprobieren. Bislang habe ich Fondant von Funcakes, Feerie Cake und Satin Ice getestet (für den privaten Gebrauch natürlich gekauft). Satin Ice war bisher mein absoluter Favorit, da es auch schmeckt. Nun wurde ich jedoch eines besseren belehrt. Meine lieben Zuckerbäcker – ich bin verliebt. Und zwar in das Fondant von Massa Ticino. Es schmeckt gut (das braun schmeckt sogar nach Schokolade und das nicht so eklig künstlich, sondern wirklich gut!), es ist sehr elastisch und lässt sich wirklich gut verarbeiten und ausrollen und was mich letzt endlich überzeugt hat: es reißt nicht. Beim Satin Ice habe ich immer winzig kleine Haarrisse bekommen, wenn das Fondant langsam ausgehärtet ist, nachdem die Torte eingedeckt wurde. Das ist hier nicht der Fall. Ich werde in der nächsten Woche, nochmal eine Motivtorte machen und dabei die anderen Farben benutzen und euch dann nochmal ausführlich …

Würziger Kürbiskuchen

Kürbis, Walnüsse und Gewürze, umhüllt von Orangenschokolade… na wenn das mal nicht nach Herbst schmeckt? Liebst Du es auch so sehr an schönen Herbsttagen durch das Laub zu rascheln? Seit meiner Kindheit habe ich eine Vorliebe dafür. Schade ist es nur das immer mehr Vorgärten und Wege mit diesen grässlichen Laubpustern sauber gemacht werden. So kommen die Insekten zu Schaden, die Igel finden schlechter Unterschlupf und diese Benzinfresser verpessten einfach die Umwelt (vom Lärm mal ganz abgesehen). Wieso auch mit einem Rechen arbeiten und sich körperlich betätigen, wenn man einen Laubpuster haben kann (ich hoffe Du liest den Sarkasmus heraus). Wie unschwer zu erkennen ist, bin ich auf Kriegsfuß mit diesen Dingern. In unserem Garten darf Laub ruhig liegen bleiben wo es ist. Unser Garten-Igel Karlchen (ich bin einfach davon ausgegangen das es ein er ist – also sorry Karlchen, falls du ein Mädchen bist) freut sich darüber und ich ebenso. An stürmischen Tagen einfach zu beobachten, wie die Blätter im Wind tanzen, dabei die Gedanken treiben lassen, ich finde das wunderbar entspannend. Dieses Jahr …

Motivtorte zur Konfirmation

Am Wochenende hatten die Zwillinge, einer Freundin von mir, Konfirmation. Als Sonja mich gefragt hat, ob ich eine Torte machen könnte, war ich sowas von happy. Ich habe gefühlt schon viel zu lange nichts mehr mit Fondant gemacht. Fondant ist ja recht süß und daher auch nicht jedermanns Sache. Kinder scheinen es allerdings zu lieben. Es sollte eine Buchtorte werden, mit den beiden Namen der Zwillinge. Eine kleine Herausforderung war es schon. Ich habe zuvor noch nie eine Buchtorte gemacht.

Mango Ombre-Cake

Zuckersüßer Hingucker zum Muttertag: Torte mit Fondant-Rosen im Ombré-Look. Ich wage mich heute endlich an einen Ombre-Cake, eine Torte die ich bis heute noch nicht versucht hatte, aber immer schon sooooo schön fand. Ich bin im Farbenrausch! Seht sie euch an. Mango-Tango, She’s so pretty. Ich freue mich grade so sehr das mein erster Versuch nicht in die Hose ging.

Death by Chocolate

Tot durch Schokolade – oder auch Schokoladenkuchen, gefüllt mit weißer Schokoladencreme, umhüllt von Schokolade und dekoriert mit Schokolade. Death by Chocolate: ein Kuchen für wahre Schoko-Junkies. Von dieser Kalorienbombe  gibt es viele Rezepte. Als absoluter Schokoladenfan, der ich bin, musste ich es unbedingt ausprobieren. Dies ist nun das zweite, getestete Rezept. Rezept Nummer eins war nicht gut und hat es nicht verdient behalten , geschweige denn veröffentlicht zu werden. Meine Schwester hatte für ihren Freund eine Schokotorte bestellt. Ich komme leider erst jetzt dazu, es zu bloggen. Ich muss gestehen, das war seit langem mal wieder eine Torte, bei der ich echt rumgesaut habe. Meine ganze Schürze und mein halber Tisch waren voller Schoki. und meine Küche sah aus. Das wollt ihr gar nicht wissen …

Bananen-Limetten Kuchen

Zum Frühstück gab es am Sonntag bei mir herrlich fruchtig-frischen Bananen – Limetten Kuchen. Mein niederer Dämon, im weiteren Text auch „Ehemann oder Mann“ genannt und ich haben einen netten Deal: er weckt mich Montags- Freitags mit einem Kaffee am Bett und dafür kümmere ich mich am Wochenende um das Frühstück. Da ich ohne Kaffee morgens wie ein Zombi bin und überhaupt nicht aus dem Bett komme, ist das ein Deal mit dem ich gut leben kann. Mein niederer Däm… ich meine natürlich mein Mann ist das komplette Gegenteil. Er wacht beim ersten kleinen Geräusch vom Wecker sofort auf (ich bekomme das Klingeln gar nicht mit) er ist hellwach, putzmunter und gut gelaunt. Dazu kommt noch, dass er nie auch nur eine Knitterfalte im Gesicht hat, er sieht schon am Morgen wunderschön aus (das Leben ist unfair).

Rhabarber-Cheesecake mit Streuseln

Dieser Käsekuchen ist fruchtig und streuselig in einem. Die Streusel geben einen leckeren Crunch, die feine Käsekuchencreme ist ein Genuss für sich und dazu kommt die leichte Säure der Rhabarber. Einfach herrlich… man genießt ein Stückchen und denkt gleich an Frühling. Dazu kommt im  Moment herrlicher Sonnenschein, den wir hier in Bremen haben. Die Vögelchen zwitschern, die ersten Hummelköniginnen fliegen herum und die Blumen und Knospen erwachen aus ihrem Winterschlaf. Nach dem grauen Winter liebe ich jedes Jahr den Frühling. Ich mag den Winter zwar auch gerne, Schnee ist etwas tolles. Nur leider ist er in einer Großstadt nie wirklich lange schön. Es wird schnell zu einer grauen Schneematschpampe, dazu ist es noch kalt. Sonne und Wärme sind mir jedenfalls viel lieber. Mit diesem Kuchen kann man sich etwas Frühlingsfeeling nach Hause holen. Ich finde Kuchen und Blumen, sind immer eine schöne Sache um sich die Laune selber zu versüßen, wenn der April mal wieder macht was er will.

Bienenstich

Eine köstliche Quarkcreme mir Orangenaroma, geküsst von einer knackigen Honig-Nusskruste. Woher der Name dieses Kuchens kommt? Es bleibt wohl immer eine vage Geschichte von zwei jungen Bäckerlehrlingen aus Linz, die den Angreifern der Stadt Bienennester entgegen warfen. Für die Siegesfeier soll dieser besondere Kuchen – der Bienenstich – gebacken worden sein. Zugegeben, bisher dachte ich immer Bienenstich sei einer der langweiligsten Kuchen der Backwelt. Teig, Füllung, wieder Teig und ein paar Mandeln – irgendwie einfallslos. Aber wie kann es sein, dass der Blechkuchen so beliebt ist, dass er sogar zu den urdeutschen Klassikern zählt? Also Schürze um und ran ans Werk. Und siehe da: In so einem richtig guten Bienenstich steckt viel mehr Raffinesse als gedacht. Ein super fluffiger Hefeteig – gefüllt mit einer süßen, luftigen Creme. Und als wäre das nicht schon genug, wird das Ganze mit einer goldgelben, knusprigen Mandeldecke getoppt. Hört sich gar nicht mehr nach schnödem Omakuchen an, oder?